Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stresstest bestanden

35 größte US-Banken sind weitgehend krisenfest

Washington. Die 35 größten Banken in den USA verfügen nach Einschätzung der Notenbank Federal Reserve (Fed) über genügend Reserven, um selbst eine schwere weltweite Rezession zu verkraften. Selbst bei einem Einbruch der Konjunktur und einem Anstieg der Arbeitslosigkeit auf zehn Prozent könnten die Institute noch immer Geld an Unternehmen oder Privathaushalte verleihen, ergab der Stresstest der Fed. Auch die US-Tochter der Deutschen Bank liegt demnach im grünen Bereich.

Selbst im Falle eines sehr negativen wirtschaftlichen Szenarios gehe die Fed davon aus, dass die Kernkapitalquote des Unternehmens »zu keinem Zeitpunkt« unter 12,2 Prozent fallen werde, erklärte die Deutsche Bank. Damit würde der von den Aufsichtsbehörden vorgegebene Mindestwert von 4,5 Prozent »deutlich« übertroffen.

Die Stresstests waren als Reaktion auf die Finanzkrise von 2008 eingeführt worden. Sie sind Teil der sogenannten Dodd-Frank-Reformen, die den Finanzsektor gegen Krisen wappnen und die US-Steuerzahler vor teuren Bankenrettungen bewahren sollten. US-Präsident Donald Trump hatte eine Aufweichung dieser Regeln auf den Weg gebracht, die etwa kleinere und mittlere Banken von Stresstests ausnimmt. Die untersuchten 35 Geldhäuser stehen für 80 Prozent aller Vermögenswerte von Banken in den USA. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln