Als die D-Mark kam

Die einseitige Währungsreform von 1948 stellte die Ostzone vor große Probleme

  • Von Günter Benser
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Als Siebzehnjähriger führte ich 1948 Tagebuch. Unter dem Datum 5. Juni ist dort zu lesen: »Durch die in der Zeitung angekündigte Währungsreform werden alle Leute in Unruhe versetzt. Es hat nun doch den Anschein, als ob es bald mal losginge. Jedenfalls sind die für den Westen angekündigten Bedingungen nicht günstig für die arbeitende Bevölkerung. Unmittelbar darauf müßte ja auch in der Ostzone eine Währungsreform einsetzen ... Schlimm ist es dadurch für die deutsche Einheit bestellt. Wie schwer wird es sein, diese zwei, dann schon als selbständige Staaten zu betrachtenden und doch gewaltsam getrennten Teile wieder zusammenzuschmieden. Schwere Wolken stehen am deutschen Himmel. Wird ein Sturm sie auseinandertreiben, oder wird ein Unwetter losschlagen, daß uns um Jahrzehnte, ja Jahrhunderte zurückwerfen wird?« Und am 18. Juni vermerkte ich die »niederschmetternde Nachricht«, dass in den Westzonen in zwei Tagen die Währungsreform in Kraft ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1381 Wörter (9803 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.