Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wird das Eis bald knapp?

Neue Studien untersuchen das Abschmelzen in der Antarktis

  • Von Ingrid Wenzl
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der westantarktische Eisschild schmilzt, und zwar deutlich schneller als noch vor fünf Jahren. Der südlichste Kontinent habe zwischen 2012 und 2017 jährlich rund 220 Milliarden Tonnen Eis verloren, heißt es in einer im Fachjournal »Nature« (DOI: 10.1038/s41586-018-0179-y) publizierten Studie. Knapp Dreiviertel davon entfallen auf die Westantarktis. Die Eiszunahme durch Niederschläge in der Ostantarktis gleicht den Verlust nicht aus. Infolgedessen hat sich der Anstieg des Meeresspiegels in diesem Zeitraum von 0,2 auf 0,6 Millimeter verdreifacht.

Für die bislang umfangreichste Studie zur Massenbilanz des antarktischen Eisschilds stützen sich die 84 Wissenschaftler des internationalen Teams auf Daten von 13 Satellitenmissionen. Dabei kombinierten sie Methoden wie die Eismassenbilanzierung auf Basis der Erdanziehung - Satellitengravimetrie - und eine direkte Messung von Höhenänderungen mittels Radarwellen, um so die Fehlerquellen zu m...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.