Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Wissen
  • Digitalisierung und Schule

Denken statt Wissen

Jürgen Amendt über die Herausforderungen für die Schule durch die Digitalisierung

Anfang des Jahres sagte ein Lehrer etwas sehr Richtiges. Lehrer zu sein, bedeute nicht, etwas besser zu wissen als die Schülerinnen und Schüler. Ein Lehrer dürfe nie aufhören, selbst zu lernen. Und er fügte hinzu: »Wenn wir nicht den Schulunterricht ändern, dann bekommen wir in 30 Jahren große Probleme.« Der Pädagoge begründete seine Forderung mit den Folgen der Digitalisierung. Bis 2030 könnten bis zu 800 Millionen Jobs weltweit der Roboterisierung der Arbeitswelt zum Opfer fallen. Die Schulen seien darauf nicht vorbereitet. Das Bildungssystem basiere immer noch darauf, das Wissen der vergangenen 200 Jahre zu vermitteln. »Wir können Kindern nichts beibringen, was Maschinen besser können.« Kinder müssten heutzutage in der Schule vielmehr etwas lernen, was die Künstliche Intelligenz niemals können werde. Wichtig seien »Werte, Überzeugung, unabhängiges Denken, Teamwork, Mitgefühl - Dinge, die nicht durch reines Wissen vermittelt werden, sondern durch Sport, Musik, Malerei, Kunst.«

Diese klugen Worte klingen wohlbekannt; sie könnten aus dem Mund eines westlichen Reformpädagogen kommen. Geäußert hat sie Jack Ma, Gründer und Chef eines der größten Internet-Unternehmen der Welt, des chinesischen Konzerns Alibaba.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln