Werbung
  • Wissen
  • Digitalisierung und Schule

Denken statt Wissen

Jürgen Amendt über die Herausforderungen für die Schule durch die Digitalisierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anfang des Jahres sagte ein Lehrer etwas sehr Richtiges. Lehrer zu sein, bedeute nicht, etwas besser zu wissen als die Schülerinnen und Schüler. Ein Lehrer dürfe nie aufhören, selbst zu lernen. Und er fügte hinzu: »Wenn wir nicht den Schulunterricht ändern, dann bekommen wir in 30 Jahren große Probleme.« Der Pädagoge begründete seine Forderung mit den Folgen der Digitalisierung. Bis 2030 könnten bis zu 800 Millionen Jobs weltweit der Roboterisierung der Arbeitswelt zum Opfer fallen. Die Schulen seien darauf nicht vorbereitet. Das Bildungssystem basiere immer noch darauf, das Wissen der vergangenen 200 Jahre zu vermitteln. »Wir können Kindern nichts beibringen, was Maschinen besser können.« Kinder müssten heutzutage in der Schule vielmehr etwas lernen, was die Künstliche Intelligenz niemals können werde. Wichtig seien »Werte, Überzeugung, unabhängiges Denken, Teamwork, Mitgefühl - Dinge, die nicht durch reines Wissen vermittelt werden, sondern durch Sport, Musik, Malerei, Kunst.«

Diese klugen Worte klingen wohlbekannt; sie könnten aus dem Mund eines westlichen Reformpädagogen kommen. Geäußert hat sie Jack Ma, Gründer und Chef eines der größten Internet-Unternehmen der Welt, des chinesischen Konzerns Alibaba.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen