Bedroht

Der kolumbianische Nationalspieler Carlos Sanchez bekommt offenbar Morddrohungen, nachdem er beim Spiel gegen Japan die Rote Karte gesehen und seine Mannschaft daraufhin mit 1:2 verloren hat. Die Polizei nimmt die Drohungen sehr ernst: Bei der WM 1994 war der kolumbianische Profi Andres Escobar nach einem Eigentor gegen die USA (1:2) und dem daraus resultierenden Turnier-Aus in Medellín erschossen worden. Spezialisten für Cyberkriminalität versuchen nun, die Verfasser der Drohungen ausfindig zu machen. nd

Fotos: AFP/Anne Poujoulat, Johannes Eisele, Jack Guez

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!