Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Damit der Schmerz nachlässt

Kein Trump, kein Fußball, entspannen statt hetzen, atmen statt denken und statt des Kopfes mal die Füße oben tragen - auf dem New Yorker Times Square und an vielen anderen Orten wurde am 21. Juni international der vierte Weltyogatag begangen. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen würdigt damit seit dem Jahr 2015 die ganzheitliche indische Traditionsgymnastik. Auf der ganzen Welt bekämpfen heutzutage Menschen mit Yoga die Rücken-, Nacken- und Schulterverspannungen, die sich nach Jahren der Lohnarbeit, insbesondere bei Schreibtischtätigkeiten, unweigerlich einstellen. Und so manch eine kommt selbst dann nicht mehr vom Yoga los, wenn der Schmerz nachgelassen hat. Darauf ein dreifaches Om! rst

Foto: dpa/Mary Altaffer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln