Der Kulturversteher

Gernot Rohr ist der ideale Trainer für die nigerianische Fußballmannschaft

  • Von Frank Hellmann
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der Nationaltrainer Nigerias wohnt normalerweise auf einem schönen Fleckchen französischer Erde. Besucher denken schon mal, dass die verschlungene Straße, auf der die Teerdecke irgendwann in Geröll und dann in Sand übergeht, direkt in den Atlantik münden müsste. Ein Hausbesuch bei Gernot Rohr vor fast genau zwei Jahren, als der Fußballlehrer noch nicht die WM-Mission des bevölkerungsreichsten Staates Afrikas angenommen hatte: Seine Kraftquelle wirkt unscheinbar, heimelig, verspielt, fast ein bisschen verschroben. Das mit viel Holz gebaute Häuschen über zwei Etagen liegt im Becken von Arcachon, in Lège-Cap-Ferret, wo Rohr seit 1992 wohnt. Ein wunderschönes Rückzugsgebiet, das Erhabenheit, Sanftmut und Ruhe ausstrahlt.

Der in der Fußball-Welt bekannte Hausherr wohnt hier mit seiner afrikanischen Frau. Das Paar hat ein gemeinsames Kind, Johann, der sechs Jahre alt ist. Tochter Elisa ist zwei Jahre älter. Zur EM 2016, als Rohr vor dem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 821 Wörter (5311 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.