Werbung

Merkel bastelt an Deals

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kanzlerin weiß, dass die Zeit drängt. Vor dem Brüsseler Sondertreffens versuchte sie noch Abkommen mit den Ländern im Nahen Osten abzuschließen, die besonders viele Flüchtlinge aufgenommen haben. Bei einem Treffen mit dem libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri am Donnerstag sicherte sie ihm »weitere Unterstützung« zu. Im vergangenen Jahr stellte Berlin dem Land 380 Millionen Euro zur Verfügung. Libanon hat nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR fast eine Million syrische Flüchtlinge aufgenommen, gemessen an der Bevölkerung so viele wie kein anderes Land.

Die Kanzlerin hatte zuvor auch Jordanien besucht. In dem Land leben laut UNHCR rund 650 000 Geflüchtete. Merkel gewährte Amman einen Kredit von etwa 87 Millionen Euro zusätzlich zu den Entwicklungsgeldern in Höhe von 384 Millionen Euro für dieses Jahr.

Das Ziel beider Treffen liegt auf der Hand: Die Bürgerkriegsflüchtlinge sollen möglichst in den Anrainerstaaten gehalten werden und nicht nach Europa weiterreisen. Merkel wird mit ihren Besuchen gleichzeitig versucht haben, ein paar Popularitätspunkte zu sammeln. Fast jeder zweite Deutsche fordert derzeit eine Ablösung der Kanzlerin. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 43 Prozent für einen Rücktritt Merkels aus. seb

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen