Werbung

Mehr Realitätssinn

Jürgen Amendt über die Lehren aus dem nationalen Bildungsbericht

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die bereits länger vorhandenen Probleme im deutschen Bildungssystem haben sich infolge der Zuwanderung von Geflüchteten verschärft. Das ist eine Lesart des nationalen Bildungsberichts, die, so ist angesichts der derzeitigen Stimmung im Lande zu erwarten, Anhänger finden wird - und zwar von Rechts bis weit ins linke Spektrum hinein. Eine andere Lesart liefern die Verfasserinnen und Verfasser des Berichts. Der Berliner Bildungsforscher und Sprecher der Autorengruppe Kai Maaz spricht von einem »steigenden Handlungsbedarf«, der nicht nur durch Zuwanderung entstanden sei; auch die steigende Geburtenrate, die Inklusion, der Ausbau der Ganztagsschulen sowie die gestiegene Erwerbstätigkeit von Müttern erforderten einen Ausbau des Bildungssystems und mehr Investitionen.

Zudem beschränkt sich die Zuwanderung nicht nur auf Geflüchtete. 2017 stellten 186.000 Menschen einen Asylantrag. Im gleichen Jahr lag die Nettozuwanderung - also die Differenz aus Zu- und Wegzug - nach Deutschland aus EU-Ländern bei 439.000 Menschen, ein Anstieg von fast 60 Prozent gegenüber 2016. Deutschland mag sich gegen Flüchtlinge abschotten können, als EU-Land wird es das gegen andere EU-Bürger nicht tun können. Dieser Realität sollte sich die Politik (aller Parteien!) stellen - und im Bildungssystem die dafür notwendige Infrastruktur schaffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen