Werbung

Kämpfer gegen die Unterwelt

Personalie

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Als Roberto Saviano 2006 den Roman »Gomorrha« über die italienische Mafiaszene veröffentlichte, veränderte sich sein Leben. Das organisierte Verbrechen erklärte ihn zum Feind, Todesdrohungen häuften sich. Saviano hatte gegen Omertà, das ungeschriebene Schweigeverbot, verstoßen. Der italienische Schriftsteller Umberto Eco sorgte sich und forderte Unterstützung für den Journalisten: »Der Staat muss eingreifen und zwar in einem Fall, in dem man alles weiß.« Italiens damaliger Innenminister gab Polizeischutz, dieser hält noch bis heute an.

In Italien hinterlässt der Rechtsruck jedoch seine Spuren. Die neue Regierung in Rom scheint nicht mehr besonders an der Sicherheit des heute 38-Jährigen interessiert. Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtsradikalen Lega, kündigte jüngst an, den Schutz des Autors auf den Prüfstand zu stellen. Saviano sei viel im Ausland und es müsse untersucht werden, wofür das »Geld der Italiener« ausgegeben werde, so die Erklärung.

Der wahre Grund der Drohung dürfte eher darin liegen, dass Saviano ein ausgesprochener Kritiker des flüchtlingsfeindlichen Kurses der neuen Regierung ist. Im englischen »guardian« hatte er erst kürzlich erklärt, dass »Italiens Krieg gegen die Migranten ihm Angst um die Zukunft des Landes« mache. Von den Drohungen Salvinis will sich der Autor nicht einschüchtern lassen. »Ich habe eine Polizeieskorte, seit ich 26 Jahre alt bin, und du versuchst mich einzuschüchtern?«, fragte er. »Trottel«, so die klare Ansage.

Saviano nannte den Lega-Chef weiter einen »Minister der Unterwelt«. Salvini sei in der kalabrischen Stadt Rosarno mit den Stimmen von Unterstützern der kalabrischen Mafia Ndrangheta gewählt worden. Bei einer politischen Veranstaltung Salvinis wären in den ersten Reihen Mitglieder einflussreichen Bellocco- und Pesce-Clans gewesen. Saviano verweist auch auf 50 Millionen Euro Wahlkampffinanzierung, die von der Lega gestohlen worden seien. »Die Italiener haben das Recht zu wissen, was mit ihrem Geld passiert ist.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!