Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht wegzudenken

Die traditionelle Fête de la Musique in Berlin hat nach Angaben der Veranstalter rund 100 000 Besucher angelockt - trotz des durchwachsenen Wetters. An mehr als 120 Orten traten über 600 Bands und Künstler kostenlos unter freiem Himmel auf. Neu war am Donnerstagabend ein Singalong-Flashmob, bei dem kollektiv drei Stücke gesungen wurden. Der Bezirk Lichtenberg wurde besonders ins Rampenlicht gerückt.

Die Idee zu dem Musikfest kommt ursprünglich aus Frankreich. In diesem Jahr wurde die Berliner Fête de la Musique aus dem Landeshaushalt finanziert. Kultursenator Klaus Lederer (Linke) sprach von einem »fantastischen Erfolg« des Festivals. »Die Fête de la Musique ist aus Berlin nicht mehr wegzudenken, sie ist aus Europa nicht mehr wegzudenken.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln