Werbung

Bis 2019 35000 neue Wohnungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach Berechnungen der Investitionsbank Berlin dürften in diesem Jahr rund 17 000 neue Wohnungen fertig werden. Nächstes Jahr seien es knapp 18 000 Wohnungen, teilte die landeseigene Förderbank am Freitag mit. Damit würden die Zahlen weiter steigen, aber nicht mehr so stark wie im vergangenen Jahr. Es sei noch ein gutes Stück Weg zu gehen, bis es genug Wohnungen gebe, sagte IBB-Chef Jürgen Allerkamp. »Die Anziehungskraft Berlins ist ungebrochen.« Seien Zuzügler früher wegen günstiger Mieten gekommen, lockten heute vor allem Arbeitsplätze. Für diese Menschen müsse Wohnraum bereitgestellt werden. »Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen ist 2017 zwar wieder gestiegen, allerdings liegt noch ein gutes Wegstück vor uns, um die Wohnungsversorgung in Berlin nachhaltig zu stabilisieren«, sagte Allerkamp.

Notwendig seien 20 000 neue Wohnungen pro Jahr. Die IBB verwies darauf, dass zehntausende Wohnungen genehmigt, aber noch nicht gebaut seien - wegen Engpässen im Bausektor. Allerkamp: »Die Bauaktivität wird vor allem durch den Fachkräftemangel in einigen Handwerksberufen, fehlende Kapazitäten, aber auch immer komplexere Bauvorschriften, schwieriger zu erschließenden Grundstücksflächen und steigende Baukosten gebremst.« Zudem hätten Unternehmen und Verwaltung in den vergangenen Jahrzehnt Personal abgebaut und erst spät begonnen, dieses wieder aufzustocken, was sich jetzt in Form der verzögerten Baufertigstellung bemerkbar mache. Im Jahr 2017 war demnach der Bau von rund 58 500 Wohnungen genehmigt, 15 Prozent mehr als im Vorjahr. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen