Werbung

»Niemand will eine traurige Truppe«

Nordrhein-Westfalens neuer SPD-Chef Hartmann verbreitet Zukunftsfantasie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bochum. Als gäbe es die Vergangenheit nicht mehr. »Für die SPD liegt der beste Tag immer in der Zukunft!«, ruft Sebastian Hartmann. Mit Standing Ovations bejubeln die Genossen der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum ihren frisch gekürten neuen Vorsitzenden. Noch vor wenigen Wochen kannte kaum jemand den Namen des Bundestagspolitikers aus Bornheim bei Bonn. Nun ist der 40-Jährige neuer Chef der von der Wahlniederlage 2017 immer noch geschwächten NRW-SPD. Gewählt mit 80,3 Prozent. Das kann man angesichts der Vorgeschichte ein wirklich gutes Ergebnis nennen. Denn eine Findungskommission hatte Hartmann quasi im Alleingang als einzigen Kandidaten aus dem Hut gezaubert. Das löste viel Kritik aus.

Hartmann hält vor den rund 460 Delegierten die vielleicht wichtigste Rede seines politischen Lebens. Die schärfste Kritik prasselt bei diesem Parteitag im Revier auf Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Bundesinnenminister Horst Seehofer (beide CSU) nieder. Die SPD müsse endlich aufhören, zu klagen und gegen sich selber zu kämpfen, sagt Hartmann. »Niemand will eine traurige Truppe, die selbst nicht an ihren Erfolg glaubt.« Die SPD wolle ein »sozialdemokratisches Jahrzehnt«, »linken Realismus« und »Rot pur«, Das kommt an, immer wieder bekommt er Zwischenapplaus.

Hartmann kann man ein unbeschriebenes Blatt in der SPD nennen. Vielleicht ist es genau das, was die Genossen in NRW jetzt wollen. Die Abwahl der regierenden SPD, der weitere Absturz in Umfragen auf zuletzt 22 Prozent, die quälende Diskussion um die große Koalition in Berlin, das alles hat an der SPD gezehrt. Noch ist offen, ob Hartmann nur ein Übergangskandidat ist oder zur Landtagswahl 2022 Spitzenkandidat werden kann. Für welche Inhalte steht der Neue? Ein »New Deal« schwebt ihm vor, ein Jahrzehnt der sozialen Investitionen und Innovationen. Eine »Bad Bank« sollte verschuldete Kommunen von der drückenden Kreditlast befreien. Nicht nur in NRW, auch im Bund habe die SPD »Chancen verzockt« und sich immer nur um sich selbst gedreht. Bei der nächsten Bundestagswahl dürfe die SPD nicht mehr vor der GroKo-Frage stehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen