Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Baustopp für Garnisonkirche gefordert

Potsdam. Mit einem Festgottesdienst am Rande der Baustelle hat die Fördergesellschaft zum Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche der Sprengung der Militärkirche gedacht. Das neue Fundament der Kirche solle der Freiheit der Christen dienen, betonte Altbischof Wolfgang Huber am Samstagabend in seiner Predigt. Er erinnerte an die während der Nazizeit inhaftierten Angehörigen der Bekennenden Kirche, die im Potsdamer Stadtgefängnis das Glockenspiel der Garnisonkirche vernommen hätten. Zuvor hatte die Fördergesellschaft bei einer Mitgliederversammlung eine positive Zwischenbilanz gezogen.

Unterdessen forderten die Gegner des Wiederaufbaus einen Baustopp und eine Bürgerbefragung. Dies böte die Chance, die Bürger bei der Oberbürgermeisterwahl im September über den Neubau der einstigen Militärkirche zu befragen, sagte der Sprecher der Initiative, Simon Wohlfahrt. Er erinnerte daran, dass im Jahr 2014 mehr als 14 000 Potsdamer in einem Bürgerbegehren gegen den Wiederaufbau gestimmt hätten. Ein möglicher Bürgerentscheid sei aber von der Stadtverordnetenversammlung verhindert worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln