Werbung

Anderes Land

Bacharach gegen Trump

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einer der bedeutendsten lebenden Komponisten und Songwriter des 20. Jahrhunderts, Burt Bacharach (»Raindrops Keep Falling On My Head«, »Trains And Boats And Planes«, »Walk On By«), sorgt sich um das Land, dessen Bürger er ist, die USA.

»Amerika ist heute wirklich ein anderes Land, es ist schlimm«, sagte der im Mai dieses Jahres 90 Jahre alt gewordene Oscar-Preisträger, dem wir zahllose »unentrinnbare Melodien« (»Tagesspiegel«) zu verdanken haben, der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« mit Blick auf US-Präsident Donald Trump. »Ich denke, es ist wichtig, ein Statement abzugeben. Ich erwähne aber nie seinen Namen.«

Bacharach, geboren in Missouri und aufgewachsen in New York, hat unzählige butterweich klingende und gleichzeitig hochkomplex gebaute Stücke geschrieben. Sie wurden teils der Musiksparte Easy Listening zugerechnet. Zuweilen wird der Mann, der etwa auch die Sängerin Dionne Warwick entdeckt hat, in einem Atemzug mit Komponisten wie George Gershwin, Irving Berlin und Cole Porter genannt. Über Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Bacharach: »Ich habe großen Respekt für die Lady, die euer Land regiert.«

Am 14. Juli wird Bacharach, der von 1956 bis in die frühen 60er Jahre als Pianist, Arrangeur und Bandleader Marlene Dietrich begleitete und dessen Kompositionen mittlerweile von über 1000 Künstlern interpretiert wurden, im Berliner Admiralspalast sein allererstes Konzert in Deutschland geben. tbl/dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken