Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

WM-Countdown

Man kann von so viel Schlechtem berichten bei Fußballweltmeisterschaften: Schwalben von Spielern, homophobe und rassistische Gesänge von Fans oder zu überschwänglich und provokativ jubelnde Teambetreuer. Dabei gibt es auch schöne Nachrichten. So feierten nach dem zweiten WM-Sieg der mexikanischen Nationalmannschaft Fußballfans und Teilnehmer der Gay-Pride-Parade am Sonnabend in Mexiko-Stadt zusammen. Tausende Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle begegneten den Anhängern von El Tri mit Regenbogenfahnen, und vergessen waren die homophoben die »Puto«-Rufe (Schwuchtel) von Mexikos Fans in Russland, für die der Verband jüngst von der FIFA eine Geldstrafe auferlegt bekam.

Das Weiße steckt im Goldenen

Während die mexikanische Polizei von keinerlei Zwischenfällen zu berichten wusste, vermeldeten Argentiniens Ordnungshüter den Fund von sechs Repliken des WM-Pokals. Die waren besonders wertvoll, weil in ihnen jeweils 1,5 kg Kokain steckten. Sechs Personen wurden in Buenos Aires festgenommen.

Zeit fürs Rechnen

Wer jetzt schon rechnen will, wie die deutsche Elf am Mittwoch noch Gruppensieger wird - oder ausscheidet -, dem sei das Reglement bei Punktgleichheit erklärt: Zunächst entscheiden die Tordifferenz und die Anzahl der Tore aus allen Gruppenspielen. Ist noch kein Sieger gefunden, geht es um die Punkte, die Tordifferenz und dann erzielten Tore aus den Direktvergleichen. Zu einem Losentscheid kann es zum Glück am Ende nicht mehr kommen. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln