Werbung

Fälschungsvorwürfe bei Türkei-Wahlen

Berichte über Unregelmäßigkeiten Zehn Wahlbeobachter festgenommen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Die Türkei hat am Sonntag ein neues Parlament und einen künftig deutlich mächtigeren Präsidenten gewählt. Die Opposition erhebt schwere Vorwürfe zum Verlauf der Wahlen. CHP-Sprecher Bülent Tezcan berichtete von bewaffneten Männern in der mehrheitlich kurdischen Stadt Suruc, die Beobachter und Wähler einzuschüchtern versuchten und eine »Atmosphäre des Terrors« verbreiteten.

Bei Auseinandersetzungen während der Wahlen wurde ein Oppositionspolitiker getötet. Der Bezirksvorsteher der national-konservativen Iyi-Partei in der osttürkischen Provinz Erzurum starb nach ersten Erkenntnissen bei einem Streit zwischen zwei Familien. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete außerdem die Festnahme von zehn Ausländern. Sie hätten sich als Wahlbeobachter ausgegeben, aber keine Akkreditierung vorweisen können. dpa/nd Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen