Werbung

Schneller aussteigen

Bundesweite Proteste vor erster Sitzung der Kohlekommission

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Zwei Tage vor dem Start der Kohlekommission haben bundesweit mehrere Tausend Menschen für einen raschen Kohleausstieg demonstriert. In Berlin protestierten am Sonntag rund 2500 Demonstranten unter dem Motto »Stop Kohle - Deine Hände für den Klimaschutz«. Bundesweit seien es bei dezentralen Veranstaltungen weitere 1500 Demonstranten gewesen, hieß es aus dem Bündnis, dem Umweltverbände wie Greenpeace und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) angehören. Kundgebungen gab es unter anderem in Hamburg, Dortmund, Erfurt und Greifswald.

Am Dienstag trifft sich die Kommission »Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung« zu ihrer ersten Sitzung. Das Gremium soll bis zum Jahresende ein Datum für das Ende der Stromerzeugung aus Kohle vorschlagen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat aber schon mal erklärt, dass Deutschland nicht vor 2030 aussteigen werde. Auch RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hatte am Wochenende gegenüber der »Rheinischen Post« einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. Vorsorglich kündigte er an, im Fall eines vorzeitigen Endes der Kohleverstromung »aus politischen Gründen« von der Bundesregierung Schadenersatz zu fordern: »Wer zu früh aus der Kohle aussteigt, wird dafür teuer bezahlen müssen.«

»Kohle ist der größte Klotz am Bein der deutschen Klimapolitik«, sagte indes Tina Löffelsend vom BUND bei der Demonstration am Sonntag im Berliner Regierungsviertel. Martin Kaiser von Greenpeace zählte die Folgen des bisherigen Nichtstuns auf: »Fluten, Wirbelstürme, Hitzewellen und Dürren sorgen für Vertreibung, Rezession und die Destabilisierung demokratischer Systeme.« Die Bundesregierung trage dafür eine Mitverantwortung. had/Mit Agenturen Seite 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen