Werbung

Mindestens 110 Suizidversuche von Geflüchteten im Norden

Nicht alle Landesregierungen führen Statistiken über Selbsttötungsversuche von Asylsuchenden

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Selbsttötungsversuche: Mindestens 110 Suizidversuche von Geflüchteten im Norden

Berlin. Mindestens 110 Geflüchtete haben vergangenes Jahr allein in Norddeutschland versucht, sich das Leben zu nehmen. Das berichtet die »Neue Osnabrücker Zeitung« (Montagsausgabe) unter Berufung auf Angaben der Landesregierungen. Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt zeigte sich alarmiert. Er sagte: »Eine bundesweite Meldepflicht würde das Problem der Verzweiflungstaten von Flüchtlingen sichtbar machen.« Im Moment versuche die Politik hingegen die Not der Geflüchteten aus dem Bewusstsein der Gesellschaft zu drängen. Auch der niedersächsische FDP-Innenexperte Jan-Christoph Oetjen forderte eine Meldepflicht, damit Politik und Behörden einen Überblick über die Dimension des Problems bekommen.

Laut »NOZ« verfügt unter den norddeutschen Bundesländern allein Hamburg über valide Zahlen zu Suizidversuchen. Die Behörden der Hansestadt verzeichneten 62 solcher Verzweiflungstaten im Jahr 2017, wie Antworten auf Anfragen der LINKEN zeigen. Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein konnten auf Anfrage keine Angaben machen. Das Innenministerium in Kiel verwies aber auf einen vollendeten und einen versuchten Suizid eines Flüchtlings in diesem Jahr, von dem die Landesregierung Kenntnis erhalten habe.

In Niedersachsen berichtete die Landesregierung kürzlich auf Anfrage der FDP von mindestens 50 Suizidversuchen im Jahr 2017, davon elf in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes selbst. Zwei Asylbewerber starben. Ebenso viele nahmen sich bereits im laufenden Jahr das Leben. Die Zahl der Suizidversuche in den Landeseinrichtungen stieg bereits bis Mai auf 12.

Günter Burkhardt warnte in diesem Zusammenhang vor den geplanten Ankerzentren der Großen Koalition. In diesen sollen Asylbewerber künftig bis zum Abschluss ihres Asylverfahrens zentral untergebracht werden. Burkhardt: »Sollten die von Innenminister Horst Seehofer vorgeschlagenen Ankerzentren Realität werden, würde dies die Zahl der Verzweiflungstaten nach oben treiben.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen