Werbung

Rund 20 000 Besucher beim Kleinkunstfest

Weimar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Kleinkunstfestival »Köstritzer Spiegelzelt« hat in diesem Jahr rund 20 000 Besucher in die Klassikerstadt Weimar gezogen. Das waren etwa 1000 Menschen mehr als im Vorjahr, wie das Festival am Montag nach Abschluss mitteilte. Meret Becker beendete mit ihrem poetisch-surrealen Programm »Le Grand Ordinaire« die 15. Saison im ausverkauften Spiegelzelt. 34 Künstler und Bands, unter anderem aus den USA, Italien, Kanada, Holland Österreich, Kuba und Deutschland boten an 41 Abenden Musik, Theater und Kabarett. Ein Schwerpunkt des siebenwöchigen privat finanzierten Festivals waren traditionell Kabarett und Comedy.

Neben altbekannten Vertretern des bissigen Humors wie Lisa Fitz und Gerd Dudenhöffer (»Heinz Becker«) stand auch Nico Semsrott auf der Bühne, der als ein Shooting-Star der Kabarett-Szene gilt. Es gab Konzerte mit Bariton Thomas Quasthoff oder Purple Schulz. Zu den Neuentdeckungen zählten nach Angaben der Veranstalter Margy Kinsky & Bill Mockridge oder auch die A-capella-Gruppe »ONAIR« aus Berlin, die den Publikumspreis gewann. Das nächste Festival ist vom 9. April bis 24. Juni 2019 geplant. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen