Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rund 20 000 Besucher beim Kleinkunstfest

Weimar

Das Kleinkunstfestival »Köstritzer Spiegelzelt« hat in diesem Jahr rund 20 000 Besucher in die Klassikerstadt Weimar gezogen. Das waren etwa 1000 Menschen mehr als im Vorjahr, wie das Festival am Montag nach Abschluss mitteilte. Meret Becker beendete mit ihrem poetisch-surrealen Programm »Le Grand Ordinaire« die 15. Saison im ausverkauften Spiegelzelt. 34 Künstler und Bands, unter anderem aus den USA, Italien, Kanada, Holland Österreich, Kuba und Deutschland boten an 41 Abenden Musik, Theater und Kabarett. Ein Schwerpunkt des siebenwöchigen privat finanzierten Festivals waren traditionell Kabarett und Comedy.

Neben altbekannten Vertretern des bissigen Humors wie Lisa Fitz und Gerd Dudenhöffer (»Heinz Becker«) stand auch Nico Semsrott auf der Bühne, der als ein Shooting-Star der Kabarett-Szene gilt. Es gab Konzerte mit Bariton Thomas Quasthoff oder Purple Schulz. Zu den Neuentdeckungen zählten nach Angaben der Veranstalter Margy Kinsky & Bill Mockridge oder auch die A-capella-Gruppe »ONAIR« aus Berlin, die den Publikumspreis gewann. Das nächste Festival ist vom 9. April bis 24. Juni 2019 geplant. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln