Werbung

Was der Bürger alles so will

Markus Drescher über eingeschränkte Lernfähigkeit von Politikern

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer weiß es, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auch und Bundesinnen- und Heimatminister sowie CSU-Chef Horst Seehofer ja sowieso: was der Bürger will. Und nicht will. Wollen sollen tut er nationale Lösungen zur Flüchtlingsabweisung und sein Kreuz bei der CSU machen. Nicht will der Bürger Angela Merkel. Scheuer, der seine Kompetenz für einen Beitrag zum Flüchtlingsstreit innerhalb der Unionsparteien und der Europäischen Union vermutlich aus dem Amt des niederbayerischen CSU-Bezirkschefs zieht, weiß demnach laut Agenturmeldung, dass die Geduld der Bürger weitgehend erschöpft sei.

Bei derlei unbelegten, dafür aber für allgemeingültig erklärten und als unumstößlich dargestellten Behauptungen spart man sich zwar so etwas lästiges wie Argumente und Fakten, sieht dafür aber mitunter relativ alt aus, sobald jemand beim Bürger nachfragt - wie das Meinungsforschungsinstitut Forsa bei bayern- und bundesweit mehreren tausend Personen in der vergangenen Woche (Ergebnisse siehe Seite 6).

Kurz zusammengefasst: Der versuchte Putsch von rechts gegen die Kanzlerin, das Fahrenlassen jeglichen Anstands und die Verbrüderung mit anderen europäischen Rechtsextremen kommt beim Wähler nicht ganz so gut an - außer, sie sind für die AfD. Die Geduld könnte tatsächlich am Ende sein: mit der CSU.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen