Werbung

Vorreiterin

Personalie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von Hürden und Widerständen hat sie sich noch nie sonderlich beeindrucken lassen: Ali Begum wagt es, in einer der konservativsten Ecken Pakistans bei den Wahlen am 25. Juli für einen Sitz im nationalen Parlament zu kandidieren - gegen 23 männliche Konkurrenten in ihrem Wahlkreis, der Kurram Agency in den zentral verwalteten Stammesgebieten (FATA) im Nordwesten des Landes, und als Unabhängige, also ohne eine Partei oder sonstige solide Basis. Begum hat mehr als Außenseiterinnenchancen. »Seit ich ein Kind war, habe ich meine Träume verfolgt. Ich war immer sehr entschlossen, meine Ziele zu erreichen«, sagte sie gegenüber der Tageszeitung »Express Tribune«. Das ist nicht das einzige renommierte Medium in Pakistan, das Begum mehrere Artikel gewidmet hat.

Begum hat mehr als einmal bewiesen, dass sie sich durchsetzen kann. Schon als einziges Mädchen an einer Jungenschule musste sie kämpfen. Zwar entstammt sie einer lokal recht gut situierten Familie, aber selbst in solchen Kreisen war es in ihren Jugendzeiten nicht üblich, Töchter für länger auf die Schule zu schicken. Später legte sie mit Bravour die Prüfung für den staatlichen Verwaltungsdienst ab - ihr Ehemann, der sich mit ihr für diese Laufbahn beworben hatte, scheiterte. Am Ende arbeitete sie knapp drei Jahrzehnte bis zu ihrer Pensionierung 2009 im Staatsdienst und kämpfte sich gegen Widerstände die Karriereleiter hoch. Nach ihrer Berufung zur Vizeverwaltungschefin eines Distriktes brachen Straßenproteste aus, ihre Ernennung wurde erst einmal zurückgenommen.

Mit ihrer Kandidatur will sie anderen Frauen ein Vorbild sein, sich nicht immer nur in den Hintergrund drängen zu lassen. Ali Begum ist keine Witwe, Tochter oder Schwester eines gestandenen Politikers oder sonst einflussreichen Mannes, wie es andere Kandidatinnen in Pakistan oft sind. Sogar ihre eigene Familie musste sie von ihrer Kandidatur überzeugen. So, wie sie in knapp sieben Jahrzehnten ihres Lebens viele überzeugt hat. Gerade FATA, eine der vielen »vergessenen« Regionen Pakistans, kann eine starke Stimme wie ihre sehr gebrauchen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen