Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Prekäre Löhne, prekäre Rente

Alexej Gaskarow über die radikalen Rentenreformpläne in Russland

  • Von Ute Weinmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die russische Regierung kündigte jüngst die Anhebung des Renteneintrittsalters für Männer auf 65 Jahre und für Frauen auf 63 an. Was sind die Hintergründe der Reform?

Der Rentenfonds steckt in Schwierigkeiten. Russlands Rentenkasse arbeitet nach dem Solidarprinzip, das heißt, aus den Beiträgen der heutigen Arbeitnehmer werden die laufenden Rentenausgaben beglichen. Theoretisch wird so viel eingenommen wie ausgegeben. Aber derzeit decken die Beiträge nur etwa 60 Prozent des Bedarfs, ein Teil der Kosten wird aus dem Staatshaushalt bezahlt. In Russland gibt es derzeit 43 Millionen Rentner. Nur etwa 35 Millionen davon erhalten Altersrente, der Rest wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Dabei existiert eine riesige Grauzone, da aufgrund der Schattenwirtschaft Beiträge gar nicht erst geleistet werden. Der vom Arbeitgeber entrichtete Beitragssatz von 22 Prozent entspricht an sich der für die Rentenzahlungen benötigten Summe. Derzeit liegt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.