Werbung

Versöhnliche Gesten in Süd- und Nordkorea

Gedenken an Kriegsopfer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seoul. Mit weiteren Gesten der Versöhnung haben Süd- und Nordkorea des Ausbruchs des Koreakriegs vor 68 Jahren gedacht. Die nordkoreanischen Staatsmedien verzichteten am Montag auf die sonst üblichen Propagandaattacken gegen die USA. In Südkorea gab Regierungschef Lee Nak Yon den Beginn von Verhandlungen über den Rückzug nordkoreanischer Artilleriegeschütze von der Grenze bekannt. Im Koreakrieg habe sich das nordkoreanische Volk mit den Soldaten solidarisiert, »um den Feind zu vernichten«, schrieb die Zeitung »Rodong Sinmun«. Benannt wurde der Feind allerdings nicht. Im vergangenen Jahr hatte das Sprachrohr der regierenden Arbeiterpartei Nordkoreas noch auf allen sechs Zeitungsseiten die »US-Imperialisten« kritisiert und die USA für die »brutale und barbarische« Tötung unzähliger Koreaner verantwortlich gemacht. In Südkorea erinnerte Regierungschef Lee bei einer Gedenkfeier daran, dass »Nordkoreas Invasion« den Koreakrieg ausgelöst habe. Er erwähnte aber auch die Annäherung nach den Gipfeltreffen des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un mit Südkoreas Präsident Moon Jae In und US-Präsident Donald Trump im April und Juni. Bei dem Gipfeltreffen mit Trump hatte Kim vor knapp zwei Wochen einer vollständigen atomaren Abrüstung seines Landes zugestimmt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen