Werbung

Weiter Streik bei Halberg Guss

Erste Auswirkungen auf Großkunden Opel und VW

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Saarbrücken. Im verhärteten Arbeitskampf beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) werden die Beschäftigten in Saarbrücken »bis auf weiteres« weiterstreiken, wie der Sprecher der IG Metall im Saarland, Patrick Selzer, am Montag ankündigte. Man sei zu Gesprächen bereit, Voraussetzung dafür sei aber, dass die Firma belastbare Daten und Fakten zu einem Zukunftskonzept vorlege. Derzeit ruhe die Produktion.

Auch am Standort Leipzig setzten die Beschäftigten ihren unbefristeten Streik fort. Am Montag blockierten sie weiter das Werk, indem sie eine Menschenkette bildeten, um die Einfahrt von Lkw ins Lager zu verhindern. Bis Freitag soll diese Sperrung fortgesetzt werden. Bei dem Konflikt geht es um die geplante Schließung des Standorts Leipzig mit 700 Beschäftigten Ende 2019 sowie um den von der Geschäftsleitung angedachten Abbau von 300 der 1500 Arbeitsplätzen in Saarbrücken.

Die Gewerkschaft will erreichen, dass sich der Streik bei NHG-Kunden auswirkt und damit den Druck erhöhen. Großkunde Volkswagen hat bereits bestätigt, dass der Streik erste Auswirkungen auf die Produktion hat. Auch Opel ist von dem Streik betroffen und will in seinem Eisenacher Werk eigentlich für Juli geplante Schließtage in den Juni vorziehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum