Werbung

Kerstin bohrt für eine saubere Panke

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unter dem Mauerpark in Prenzlauer Berg wird nun gebohrt. Am Montag wurde die Tunnelbohrmaschine für den Bau eines 654 Meter langen Stauraumkanals in den 13 Meter tiefen Schacht an der Bernauer Straße hinabgelassen. Dabei wurde die Maschine auch traditionsgemäß getauft. Namenspatin ist Kerstin Oster, Personalvorständin der Wasserbetriebe. «Starke Frauen planen bei uns Projekte wie diesen Stauraumkanal», sagte sie. Unsere Aufgaben wachsen und dafür suchen wir ständig Nachwuchs- und Fachkräfte«, warb sie um neue Mitarbeiterinnen.

Das 20 Millionen Euro teure Bauwerk soll verhindern, dass bei Starkregen ungereinigtes Abwasser aus der Kanalisation in die Panke und die Spree läuft. Da innerhalb des S-Bahnrings Abwasser und Regenwasser in einer gemeinsamen sogenannten Mischwasserkanalisation erfasst werden, sorgt das durch den Nährstoffeintrag und anschließenden Sauerstoffmangel regelmäßig für bakterielle Verseuchung und Fischsterben. Das Kanalrohr mit 3,85 Metern Durchmesser fasst 7400 Kubikmeter, das sind 7,4 Millionen Liter Schmutzwasser. Die Fertigstellung ist für Ende 2019 geplant.

»Mit dem Stauraumkanal leisten wir einen wichtigen Beitrag für saubere Gewässer in Berlin und schützen so die Gesundheit der Berlinerinnen und Berliner«, sagte Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne). Mit dem Projekt im Mauerpark beginnt der Schlussspurt des Sanierungsprogramms für die Mischwasserkanalisation, das ein Gesamtvolumen von über 300 000 Kubikmetern umfasst, wovon 240 000 Kubikmeter bereits fertig sind. Mit der frisch gegründeten Regenwasseragentur soll die Versickerung in Gräben oder Gründächern gefördert werden. nic Foto: RubyImages/Florian Boillot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen