Werbung

Opfer religiöser Hardliner

Mariana López kam nach mehr als 18 Jahren aus dem Gefängnis

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor einem Monat etwa hat die irische Bevölkerung mehrheitlich für eine Lockerung des Abtreibungsverbotes gestimmt. Ein großer Erfolg für die Frauen auf der »grünen Insel«. In anderen Ländern dieser Erde ist man noch nicht so weit. Noch lange nicht. Im mittelamerikanischen El Salvador wurde am Montag eine jetzt 40-jährige Frau aus dem Gefängnis entlassen, deren einziges »Vergehen« es gewesen sein soll, ihr Baby abgetrieben zu haben. Vor 18 Jahren und acht Monaten war sie deswegen verurteilt worden.

Wie örtliche Medien berichten, habe der Vater des ungeboren Kindes damals Druck auf Mariana López ausgeübt, den Fötus abzutreiben. Nachdem sie sich geweigert habe, das zu tun, habe der Vater sie in den Bauch geschlagen. Daraufhin sei es zu einer Fehlgeburt gekommen, heißt es weiter. Zum damaligen Zeitpunkt hatte die junge Frau bereits einen vier Jahre alten Sohn, der von ihren Eltern aufgezogen wurde, während sie in einer Fabrik in der Hauptstadt San Salvador als Näherin gearbeitet hatte.

Die Menschen in El Salvador sind - so wie in der Region üblich - mehrheitlich katholische Christen. Wie im benachbarten Nicaragua auch hat das Land ein striktes Abtreibungsverbot: Selbst ein Abbruch aus medizinischen Gründen (»aborto terapéutico«) oder infolge einer Vergewaltigung ist nicht erlaubt. So will es die von Rom gesteuerte Kirche. Und so wollen es auch die evangelikalen »Kirchen«, die aus den USA kommend über Zentralamerika herfallen. Abtreibungen können in El Salvador, wo zwischen 1980 und 1991 ein Krieg zwischen linken Guerilleros und rechter Militärjunta tobte, durch Gerichte als Mord verurteilt und mit bis zu 50 Jahren Haft sanktioniert werden. Mariana López wurde am 13. Dezember 2000 zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt.

Sie ist nicht die einzige Frau, die wegen einer angeblichen Abtreibung in El Salvador eingesperrt wurde. In diesem Jahr wurden neben López bereits drei weitere Frauen freigelassen. Das Abtreibungsverbot aber besteht weiter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen