Werbung

Protest gegen Parteitag der AfD in Augsburg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Augsburg. Mit Demonstrationszügen, Reden, Konzerten und einem Friedensgebet will ein Bündnis aus verschiedenen Initiativen gegen den am kommenden Wochenende in Augsburg stattfindenden AfD-Bundesparteitag protestieren. »Wir wollen ein Zeichen setzen für ein solidarisches, tolerantes und weltoffenes Augsburg«, sagte Matthias Lorentzen vom Augsburger Bündnis für Menschenwürde am Montag. Dem Bündnis gehören Parteien, Gewerkschaften, Verbände, Kirchen und Jugendgruppen an. Von Freitagabend bis Samstagabend soll es unter dem Motto »Zeig’ dich Aux« mehrere Aktionen in der Stadt geben. Zentrale Veranstaltung ist eine Kundgebung auf dem Rathausplatz am Samstagnachmittag. Dort sollen neben Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) auch Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) und der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert sprechen. Zuvor gibt es in der Kirche St. Moritz ein ökumenisches Friedensgebet. Die Organisatoren rechnen mit mehreren Tausend Teilnehmern. Die Polizei hat angekündigt, bei dem Parteitag mit mehr als 2000 Beamten aus Bayern, anderen Bundesländern sowie der Bundespolizei im Einsatz zu sein. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen