Werbung

Kein Waffenschein

Gericht: »Reichsbürger« sind unzuverlässig

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gießen. Anhänger der »Reichsbürger«-Szene dürfen nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Gießen keinen Waffenschein haben. Wer deren Ideologie folge und die Bundesrepublik und deren Rechtsordnung ablehne, »gebe Anlass zu der Befürchtung, dass er auch die Regelungen des Waffengesetzes nicht strikt befolgen werde«, so das Gericht am Dienstag. Mitglieder und Sympathisanten der Bewegung seien »grundsätzlich als waffenrechtlich unzuverlässig anzusehen«.

Die Richter bestätigten demnach in einem Eilverfahren die Ansicht der Waffenbehörde des Kreises Marburg-Biedenkopf, die einem selbst ernannten »Reichsbürger« waffenrechtliche Erlaubnisse wegen Unzuverlässigkeit entzogen hatte. Der Antragsteller verstehe sich nicht als Bürger der Bundesrepublik Deutschland. Die Entscheidung des Gerichts habe grundsätzliche Bedeutung, sagte eine Sprecherin. Der Beschluss ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Die Beteiligten können dagegen noch Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel einlegen.

»Reichsbürger« erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat an und weigern sich oft, Steuern oder Bußgelder zu zahlen. Der Verfassungsschutz geht bundesweit von etwa 12 600 Anhängern aus. Bei einigen sieht er eine »erhebliche Gewaltbereitschaft«. Etliche Akteure sind nach Einschätzung von Verfassungsschützern in der rechtsextremen Szene aktiv. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen