Werbung
  • Berlin
  • Protest von Greenpeace

Zweifelhafte Public Relation

Martin Kröger über die Aktion von Greenpeace in Tiergarten

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit dem Farbprotest protestieren Aktivisten der Umweltschutz-Organisation Greenpeace gegen die Sitzung der Kohlekommission.
Mit dem Farbprotest protestieren Aktivisten der Umweltschutz-Organisation Greenpeace gegen die Sitzung der Kohlekommission.

Zugegeben: Das mit einer Drohne (illegal?) gemachte Foto von der Greenpeace-Aktion am Großen Stern in Tiergarten sieht beeindruckend aus. Auch das Ansinnen von Greenpeace, nämlich auf den Kohleausstieg in diesem Land zu drängen und dazu symbolisch den Verkehrsknotenpunkt als strahlendes Sonnenzeichen für die Energiewende einzufärben, erscheint im Interesse des Umweltschutzes für künftige Generationen zunächst ehrenhaft.

Aber bei genauerer Betrachtung wirft die Aktion der Umweltschützer doch einige Fragen auf. Natürlich nicht im Sinne der Rechten, die von einer »irren Farbschmiererei« zeterten. Denn immerhin, da hatten die Ökoaktivisten nachgedacht: Es wurden für die PR-Aktion nämlich nicht 3500 Liter Lack ausgebracht, sondern selbstverständlich ein ökologisch unbedenkliches, selbst angerührtes Gemisch aus Zellulose und einem Mineral.

Aber welcher geschichtsvergessene Ökoaktivist kommt eigentlich auf die Idee, in Berlin, der ehemaligen Mordzentrale der Faschisten, einen »großen gelben Stern« zu schaffen?

Greenpeace muss sich auch die Kritik gefallen lassen, dass es dabei Verkehrsteilnehmer gefährdet hat. Vor allem Radfahrer, so war in den sozialen Netzen zu lesen, kamen auf der Ökopampe ins Schleudern. Da wurde mehr Sympathie verspielt als gewonnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen