Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kippa-Urteil ist ein »schlechter Witz«

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Sigmount Königsberg, hat das Urteil gegen einen 19-Jährigen wegen eines antisemitischen Übergriffs auf zwei Kippa tragende Männer als »schlechten Witz« bezeichnet. »Ich hätte erwartet, dass das Gericht Erwachsenenstrafrecht anwendet und eine mehrmonatige Haftstrafe ausspricht«, sagte Königsberg dem »nd«. In jedem Fall hätte er sich ein stärkeres Signal des Rechtsstaats gewünscht. »Ich fürchte, dass manche dieses allzu milde Urteil als Freibrief ansehen, um Hatz auf Juden zu machen«, sagte Königsberg. Der syrische Staatsbürger Knaan S. war am Montag vor dem Jugendschöffengericht am Amtsgericht Tiergarten zu vier Wochen Arrest und einem Besuch in der Gedenkstätte Haus der Wannseekonferenz verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im April in Prenzlauer Berg einen Israeli und einen Deutsch-Marokkaner wegen ihrer Kippa zunächst antisemitisch beschimpft und im Anschluss auf den Israeli mit seinem Gürtel eingeschlagen hatte.

Das Gericht verurteilte den Angeklagten nach zwei Prozesstagen wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung nach Jugendstrafrecht. Wäre Knaan S. gemäß Erwachsenenstrafrecht verurteilt worden, hätte ihm eine neunmonatige Freiheitsstrafe ohne Bewährung gedroht. Wegen der Untersuchungshaft gilt die Arreststrafe bereits als verbüßt. Allerdings wird S. ein Jahr lang unter Erziehungsaufsicht gestellt.

Mike Samuel Delberg, Repräsentant der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, zeigte sich mit Blick auf das Urteil enttäuscht. »Das erhoffte Zeichen wurde nicht gesetzt«, sagte Delberg gegenüber »nd«. Wichtig sei allerdings, dass das Gericht den antisemitischen Charakter der Tat anerkannt habe.

Der Staatsanwalt hatte in seinem Plädoyer von Hasskriminalität gesprochen. Der Angeklagte habe die beiden Männer wegen ihrer Kippa für Juden gehalten. Es sei ihm alleinig darum gegangen, zu beleidigen und zu schlagen.

Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln