Werbung

Kippa-Urteil ist ein »schlechter Witz«

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Sigmount Königsberg, hat das Urteil gegen einen 19-Jährigen wegen eines antisemitischen Übergriffs auf zwei Kippa tragende Männer als »schlechten Witz« bezeichnet. »Ich hätte erwartet, dass das Gericht Erwachsenenstrafrecht anwendet und eine mehrmonatige Haftstrafe ausspricht«, sagte Königsberg dem »nd«. In jedem Fall hätte er sich ein stärkeres Signal des Rechtsstaats gewünscht. »Ich fürchte, dass manche dieses allzu milde Urteil als Freibrief ansehen, um Hatz auf Juden zu machen«, sagte Königsberg. Der syrische Staatsbürger Knaan S. war am Montag vor dem Jugendschöffengericht am Amtsgericht Tiergarten zu vier Wochen Arrest und einem Besuch in der Gedenkstätte Haus der Wannseekonferenz verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im April in Prenzlauer Berg einen Israeli und einen Deutsch-Marokkaner wegen ihrer Kippa zunächst antisemitisch beschimpft und im Anschluss auf den Israeli mit seinem Gürtel eingeschlagen hatte.

Das Gericht verurteilte den Angeklagten nach zwei Prozesstagen wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung nach Jugendstrafrecht. Wäre Knaan S. gemäß Erwachsenenstrafrecht verurteilt worden, hätte ihm eine neunmonatige Freiheitsstrafe ohne Bewährung gedroht. Wegen der Untersuchungshaft gilt die Arreststrafe bereits als verbüßt. Allerdings wird S. ein Jahr lang unter Erziehungsaufsicht gestellt.

Mike Samuel Delberg, Repräsentant der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, zeigte sich mit Blick auf das Urteil enttäuscht. »Das erhoffte Zeichen wurde nicht gesetzt«, sagte Delberg gegenüber »nd«. Wichtig sei allerdings, dass das Gericht den antisemitischen Charakter der Tat anerkannt habe.

Der Staatsanwalt hatte in seinem Plädoyer von Hasskriminalität gesprochen. Der Angeklagte habe die beiden Männer wegen ihrer Kippa für Juden gehalten. Es sei ihm alleinig darum gegangen, zu beleidigen und zu schlagen.

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen