Werbung
  • Sport
  • Frankreich gegen Dänemark

In Ruhe und Gemütlichkeit

Ohne große Mühe sichert sich Frankreich den Gruppensieg mit einem 0:0 gegen Dänemark

  • Von Jirka Grahl, Moskau
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man hatte es ahnen können, dass das Match Dänemark gegen Frankreich am Dienstagnachmittag in Moskau eine gefühlsarme Veranstaltung wird: Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps hatte zwar noch am Montag behauptet, es werde ein Spiel wie jedes andere (»Wir spielen auf Sieg. Und das wird Dänemark auch tun.«), er hatte aber auch gesagt, er werde »Stammkräfte schonen« und die zweite Reihe bei Laune halten - mit einem Einsatz im Luschniki-Stadion.

Folgerichtig fehlten in der Startaufstellung am Dienstag die großen Namen. Wunderkind Kylian Mbappe, Manchester Uniteds Star Paul Pogba und auch Torwart Hugo Lloris durften pausieren. Stattdessen übernahm Real Madrids Verteidiger Raphael Varane die Kapitänsbinde von Lloris, der gegen Peru noch sein 100. Länderspiel gefeiert hatte. Zwischen den Pfosten kam Steve Mandana zum Einsatz. Der Keeper aus Marseille feierte im Alter von 33 seine WM-Premiere - der älteste WM-Debütant, den die Equipe Tricolore je aufbot.

Mindestens einen Punkt musste Dänemark holen, um aus eigener Kraft ins Achtelfinale einzuziehen. Trainer Age Heide hatte die Franzosen zuvor als bezwingbar beschrieben: »Sie haben in Testspielen gut gespielt, aber bei der WM bislang noch nicht.«

Auch in diesem letzten Gruppenspiel gegen Dänemark glänzte Frankreich nicht, die neuformierte Equipe Tricolore fand zwar gegen die Dänen schnell den eigenen Rhythmus, am Ende kamen aber wenige Torchancen heraus: Die beste, Olivier Girouds Schuss nach 15 Minuten, konnte Dänemarks Torwart Kaspar Schmeichel vereiteln. Er lenkte den Ball über das Lattenkreuz.

Dann aber verbreitete sich schon gute Kunde aus Sotschi, wo Peru gegen Australien 1:0 in der 18. Minute in Führung gegangen war. Sollte es so bleiben, wäre Dänemark selbst mit einer Niederlage im Achtelfinale - zum ersten Mal seit der WM 2002.

Die Fans aus dem Königreich feierten mit La-Ola-Wellen. Ihr Team unten lauerte auf Konter, während Frankreich mit halber Kraft versuchte, das Spiel zu machen. In der 33. zog Dembelé ab, nur knapp links am Tor vorbei. Viel mehr gab es nicht zu sehen von den Mitfavoriten auf den Titel in Halbzeit eins.

Den Skandinaviern gelang genau ein guter Tempogegenstoß, doch ihr Bester, Christian Eriksen von Tottenham Hotspur, kam nicht vor Frankreichs Verteidiger Lucas Hernandez an den Ball. Sollte sich im 37. Match das erste 0:0 der WM ereignen?

Die fast 80 000 hofften nach Wiederanpfiff auf Treffer bei diesem Gruppenfinale, doch die Teams fühlten sich beide sehr wohl, so wie es lief. Man spielte Komfortfußball. Die dänischen Fans jubelten kurz, weil in Sotschi mittlerweile das zweite Tor für Peru gefallen war. Australien war aus dem Rennen um Platz zwei.

Auf dem Rasen herrschte Flaute: Irgendwann zog Eriksen noch mal ab, die Franzosen bemühten sich, den Eindruck zu erwecken, sie strebten einen Treffer an. Doch in Wahrheit war ja nicht mal klar, was der Gruppensieg bringt: Argentinien, Kroatien oder Nigeria als Gegner? Deren Spiele standen am späten Abend noch bevor. In der 80. Minute begannen die Zuschauer zu pfeifen. Der eingewechselte Fekir zog noch mal ab, Schmeichel hielt (83.), auch Wunderfußballer Mbappé war mittlerweile eingewechselt worden. Auch er konnte aber nichts Entscheidendes beitragen. Das erste 0:0 war geschafft.

Aus dem nd-Shop
Sokrates flankt!
Ein absolutes Muss für alle an Fußball interessierten Menschen, die nicht nur als tumbe Fans Woche für Woche dem Alltagsgeschehen nur einer ...
10.80 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen