Werbung

Enttäuschend wenig

Ines Wallrodt über den neuen Mindestlohn

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mecklenburg-Vorpommern ist wahrlich kein reiches Bundesland. Doch es vergibt öffentliche Aufträge nur noch an Unternehmen, die ihren Mitarbeitern mindestens 9,54 Euro zahlen. Es wäre schön gewesen, wenn sich die Mindestlohnkommission wenigstens an diesem Beispiel orientiert hätte. Doch ihr Vorschlag für die Erhöhung der gesetzlichen Untergrenze liegt selbst in der zweiten Stufe ab 2020 immer noch 19 Cent niedriger. Viel zu wenig, um Beschäftigte vor Armut zu schützen.

Die Mindestlohnkommission vollzieht damit die gute Tarifentwicklung nach. Aber sie geht dabei von einem arbeitnehmerfeindlich niedrig angesetzten Sockelbetrag aus. Denn 8,50 Euro wurden es bei der Einführung 2015 nur, weil SPD und Union dem Druck der Unternehmen nachgegeben hatten, die gegen jeden Verstand den Untergang der deutschen Volkswirtschaft prophezeiten, sollte das kommen, was in Europa längst üblich war.

Nun bleibt das reiche Deutschland auch künftig bei einem Niedriglohn, der deutlich hinter dem in vergleichbaren Industriestaaten liegt - und vor allem nicht existenzsichernd ist. Menschen, die für 9,19 Euro oder 9,35 Euro 40 Stunden in der Woche malochen müssen, bleiben arm und werden es auch im Alter sein.

Neun Mitglieder beschäftigt die Kommission, es gibt externe Expertisen und politische Debatten - nur wofür eigentlich? Eine Kommission, die lediglich die Tarifentwicklung nachvollzieht, ist überflüssig. Den Job kann auch ein Computer übernehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen