Wenn die Dollars ausgehen

Händler in Teheran protestieren gegen massiven Wertverfall der iranischen Währung

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Schon seit Sonntag sind viele der Läden im Geschäftsviertel von Teheran geschlossen. Statt Kunden ziehen Händler durch die Straßen - sie demonstrieren gegen die Politik der Regierung. Anders als bei Protesten von Studenten oder anderen Bürgern rücken nicht Polizei und Militär an, sondern Minister wie Mohammad Javad Azari-Jahromi, der für Information und Telekommunikation zuständig ist. Man werde die Lage in den Griff bekommen, versprach er der aufgebrachten Menge vor den Kameras des iranischen Staatsfernsehens - auch dies ist unüblich.

Die den Protest provozierende Lage lässt sich ohnehin nicht mehr verstecken. Schon seit April hat die iranische Währung Rial im Vergleich zum US-Dollar massiv an Wert verloren, doch nun gibt es einen wahren Absturz: In den vergangenen Tagen hat der Rial ein Fünftel seines Wertes verloren. Während im Frühjahr für einen Dollar 42 000 Rial gezahlt werden mussten, waren es am vergangenen Donnerstag 75 5...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (3711 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.