Werbung

Kritik der kritischen Kritik

Neue Aussagen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht nur im Fußball, sondern auch in der Kunst liest niemand unter den Stars jemals Kritiken. Aber alle beschweren sich sofort, sobald diese tun, was das altgriechische Verb kritein bedeutet: Nämlich zu unterscheiden - zwischen Gelungenem und weniger Gelungenem.

Nun wehrt sich der französische Dirigent Sylvain Cambreling, der sich demnächst als Generaldirektor der Staatsoper Stuttgart verabschiedet und als Chefdirigent der Symphoniker Hamburg anheuert, gegen Musikkritiker: »Es ist nicht die Arbeit der Kritik, jemanden zu töten«, meinte der Franzose, der am Montag 70 Jahre alt wird. Er erwarte mehr »Respekt« für sich, weil »wir Dirigenten oft schwer arbeiten«. Wann er einen guten Tag habe und wann einen schlechten, das wisse er selber, sagte er. Das müsse er nicht in der Zeitung lesen.

Bleibt die Frage nach dem Maßstab von legitimer Kritik - und auch diesbezüglich orientiert sich der Dirigent offenbar am Fußball. Denn wie die Kritik eines Fußballspiels auf objektive Resultate aufbaut, verwahrt sich der Meister gegen subjektive Bewertungen: »Zu oft ist Musikkritik eine Frage des Geschmacks. Was ich erwarte, sind Argumente.« nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen