Werbung

Zukunft der US-Demokraten?

Die linke US-Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez schockiert das Parteiestablishment

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ihr Sieg ist eine Sensation. Und das Parteiestablishment der US-Demokraten dürfte darüber noch lange schockiert sein. Alexandria Ocasio-Cortez hat bei der Vorwahl der Partei in New York den Kongressabgeordneten Joe Crowley geschlagen - der als Nummer vier der Partei als Kandidat für die Führung der Demokraten im Repräsentantenhaus galt und ein 16 Mal höheres Wahlkampfbudget wie seine 28-jährige Herausforderin hatte.

»Frauen wie ich sollen eigentlich nicht für Ämter kandidieren«, sagt Ocasio-Cortez in ihrem Wahlspot. Ihre Mutter kommt aus Puerto Rico, ihr Vater aus dem verarmten New Yorker Stadtteil Bronx. Schon in der Schule kämpfte sie dort gegen das Vorurteil an, wegen ihrer Herkunft keine Erfolgsaussichten im Leben zu haben - und gewann in der High-School den zweiten Platz eines Naturwissenschaftswettbewerbs, weshalb ein Asteroid nach ihr benannt wurde. In ihrem Wahlkampf griff Ocasio-Cortez ihren Kontrahenten Crowley hart an. Seit beinahe 20 Jahren hat der ein Abgeordnetenmandat, doch für die New Yorker Arbeiterklasse habe er nichts erreicht. »In dieser Wahl geht es um Menschen gegen Geld«, warb sie, verzichtete auf Unternehmensspenden und kritisierte Crowley dafür, Geld von Spendern angenommen zu haben, die auch für den Republikaner Donald Trump gespendet haben.

Ocasio-Cortez traf mit ihrem Wahlkampf einen Nerv. Dass sie während der gesamten Kampagne weiterhin als Bedienung arbeitete, verlieh ihr Glaubwürdigkeit. Ihr Protest an einem Lager für Menschen, die ohne gültige Papiere die Grenze überschritten hatten, kam in dem vor allem von Hispanics bewohnten Wahlbezirk gut an.

Alexandria Ocasio-Cortez’ Erfolg dürfte das Establishment der Demokraten das Fürchten lehren. Als Mitglied der Demokratischen Sozialisten von Amerika steht sie für einen Linksruck in der Partei. Kein Wunder, dass ihr Bernie Sanders - der unabhängige Senator von Vermont, für den Ocasio-Cortez auch während dessen Präsidentschaftskampagne 2016 gearbeitet hatte - zum Erfolg gratulierte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen