Werbung

Reform der Währungsunion

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einigung wenigstens in einer umstrittenen Frage: So konnte man die Botschaft verstehen, die die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron nach dem Treffen des deutsch-französischen Ministerrates auf Schloss Meseberg am 19. Juni aussandten. Sie unterbreiteten gemeinsame Reformvorschläge für den EU-Gipfel. Dazu gehört auch die schon seit längerer Zeit diskutierte Idee Macrons, ein eigenes Budget für die Eurozone ab dem Jahr 2021 zu schaffen.

Doch vor dem Gipfel zur Eurozone am Freitag hat Frankreich keinen Beschluss zu dem eigenen Budget für die Währungsunion durchsetzen können. Im bisherigen Entwurf der Abschlusserklärung findet sich nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP kein Verweis auf das Vorhaben. Frankreich versuche noch, zumindest einen Verweis auf die deutsch-französische Erklärung von Meseberg in das Abschlussdokument zu bekommen, hieß es von Diplomaten. Am Mittwoch wollten die EU-Botschafter in Brüssel nochmals über das Gipfel-Dokument beraten. Der Euro-Gipfel zur Reform der Währungsunion findet am zweiten Tag des EU-Gipfels am Freitag statt. An ihm werden nicht nur Länder der Währungsunion teilnehmen. Das Treffen steht allen Mitgliedstaaten außer Großbritannien offen, das im kommenden Jahr die EU verlässt.

Auch zu den Plänen der EU-Kommission, den Eurorettungsfonds ESM zu einem Europäischen Währungsfonds auszubauen, bleibt die Erklärung laut AFP zurückhaltend. Die Rolle des ESM beim Entwurf und der Überwachung von Hilfsprogrammen solle »verbessert« werden, heißt es lediglich. Detaillierte Pläne für die weitere Entwicklung des ESM sollen bis Dezember vorgelegt werden. Konkreter wird es in in puncto Bankenunion: So fordern die EU-Staats- und Regierungschefs, durch die Finanzminister gefasste Beschlüsse zur Bankenunion bis zum Jahresende gesetzgeberisch umzusetzen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen