Werbung

Dauerkrise bei U- und S-Bahn

Nicolas Šustr über Lichtblicke und düstere Aussichten

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte Glück. Zur Vorstellung der neuen S-Bahnzüge klappte ausnahmsweise nicht der halbe S-Bahnverkehr zusammen, so dass Müller nicht zu den Sünden der Vergangenheit Stellung beziehen musste.

Doch während bei der S-Bahn ein Ende der Krise in Sicht ist, die durch fehlende Fahrzeuge und unzuverlässige Technik ausgelöst wurde, beginnt der Spaß bei der von den Berliner Verkehrsbetrieben betriebenen U-Bahn erst so richtig. Denn auch hier wurden die nötigen Neubeschaffungen von Zügen jahrelang verschleppt, obwohl die ältesten Züge bereits stattliche 52 Jahre alt sind.

Für eine vergaberechtlich dilettantisch eingefädelte Notbestellung zusätzlicher Wagen sieht es nicht gut aus, sie wird wohl am Einspruch des Konzerns Siemens scheitern, der leer ausgegangen ist. Das Verfahren für eine vergaberechtlich korrekte Großbestellung neuen Materials, für die es bereits 2016 grünes Licht gab, ist immer noch nicht abgeschlossen.

Bleibt zu hoffen, dass die Koalitionspartner sich wenigstens bei den anstehenden S-Bahn-Ausschreibungen einigen. Eigentlich hätte das schon bis zur Sommerpause geschehen sollen. Nun soll es bis zum Herbst so weit sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen