Werbung

Göttlich

Lionel Messi (l.) hat wieder gezaubert. Gegen Nigeria mit Wilfred Ndidi nahm er den Ball in vollem Lauf an, legte ihn sich vor und schloss zum 1:0 ab - alles in einer Bewegung. Es war Messis erstes Tor, aber immerhin das 100. dieser WM. Weil sich Argentinien nach dem Ausgleich aber erst in der 86. Minute mit dem 2:1 ins Achtelfinale rettete, wird weiter diskutiert werden. »Gott stand uns bei«, sagte Messi. Wen er meint? Allmächtig ist er selbst jedenfalls im Nationalteam. Er bestimmt, wer spielt und wer nicht. nd/Agenturen

Fotos: AFP/Odd Andersen, Karim Jaafar, G. Cacace

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen