Werbung

Die Grenzen einer Union

Der EU-Gipfel in Brüssel wird zeigen, ob die europäische Idee noch eine Chance hat

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Wenn heute und morgen in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union zusammenfinden, fehlt ein wichtiger Teilnehmer: die Europäische Idee. Stattdessen deutet sich ein Treffen nationaler Egotrips an - Gemeinschaft war gestern. Am deutlichsten zeigt sich der Zerfall dabei am Thema Migration. Eine wahre Kakophonie an sich überbietenden Vorschlägen zur Flüchtlingsabwehr, Forderungen nach dichten Grenzen und Weigerungen, weitere oder überhaupt Menschen auf der Flucht aufzunehmen, lassen eine Einigung auf absehbare Zeit völlig utopisch erscheinen. Ohne diese allerdings werden sich die Selbstzerstörungsprozesse beschleunigen, die Streitigkeiten zwischen den vielen »Wir zuerst«-Staaten eskalieren, Lösungen bis zur Unmöglichkeit erschwert.

Für Deutschland könnte das in Folge mit einer weiter völlig freidrehenden CSU nicht nur das Ende der Großen Koalition bedeuten, sondern weitere politische Instabilität, im Fall von Neuwahlen noch stärker werdende rechte Kräfte und in der Geschichte der Bundesrepublik bisher unbekannte gesellschaftliche Verwerfungen - die Sprengkraft des Konfliktes ist kaum zu überschätzen.

Und doch ist der Tod der Idee einer Union von Staaten nichts im Vergleich zum Tod von Menschen. Vielen Tausenden Menschen, die im Stich gelassen werden von Egomanen, die ihre Arbeitsverweigerung und ihren Rassismus als alternativlos hinstellen wollen. Doch solange es noch Wahlen gibt, haben es europäisch gesinnte Bürger noch selbst in der Hand, auf welcher Art Kontinent sie zusammenleben wollen: In Frieden und Freiheit oder Nationalismus und Konflikten. So lange ist es nicht her, dass Europäer Flüchtlinge waren. Wie schnell die Lehren der Vergangenheit der Dummheit weichen. mdr Seiten 2 bis 5

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder