Werbung

Einschlaggefahr aus dem All

Wie gefährlich sind Asteroiden? - In neun Jahren drohen »Finsternis und Chaos«

  • Von Ira Schaible, Darmstadt
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Meterhohe Tsunamis, Erdbeben, Schockwellen und fliegende Trümmer: Was beim Einschlag eines Asteroiden auf der Erde passieren könnte, hat Hollywood vorweggenommen. Gesteinsbrocken aus dem All mit einem Durchmesser von 1000 Kilometern wie im Katastrophenfilm »Armageddon« machen Wissenschaftlern aber keine allzu großen Sorgen. »Diese Objekte kennen wir alle«, beruhigt Detlef Koschny von der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Von den erdnahen Asteroiden, die weniger als einen Kilometer Durchmesser haben, sei dagegen nur etwa ein Prozent bekannt, sagt der Wissenschaftler zum internationalen Tag der Asteroiden am 30. Juni. An diesem Datum verwüstete vor 110 Jahren ein Himmelskörper in Sibirien 2000 Quadratkilometer unbewohntes Gebiet - eine Fläche fast so groß wie das Saarland. Die UNO hat den Tag 2016 zum Welt-Asteroiden-Tag ausgerufen, um auf die potenzielle kosmische Bedrohung aufmerksam zu machen.

Vor fünf Jahren schlug überraschend ein Asteroid in der russischen Region Tscheljabinsk am Uralgebirge in der Erde ein. Etwa 1500 Menschen wurden verletzt und rund 7000 Gebäude beschädigt. Der gigantische Brocken aus dem All hatte einen Durchmesser von rund 20 Metern und ein Gewicht von 16 000 Tonnen, so Koschny. Eine frühzeitige Warnung hätte Schlimmes verhindern können, sagt der Experte, der auch Dozent am Lehrstuhl für Raumfahrttechnik der TU München ist.

Viele Asteroiden sind der Fachwelt gar nicht bekannt. »Je kleiner die Asteroiden sind, desto weniger kennen wir.« Per Definition haben Asteroiden einen Durchmesser von mindestens einem Meter, kleinere Gesteinsbrocken heißen Meteoroide. Um herauszufinden, wie viele Asteroiden es gibt, wo sie sind, und wann sie der Erde gefährlich nahe kommen, seien mehr Spezialteleskope notwendig. Ziel sei es, den ganzen Nachthimmel täglich abzuscannen, sagt Koschny.

Erst Mitte Juni legte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit anderen US-Behörden ein Strategiepapier vor, wie sich die USA besser auf den Einschlag von Himmelsobjekten vorbereiten könnten. Die Experten raten, Möglichkeiten zu entwickeln, die Flugbahn der Gesteinsbrocken zu beeinflussen und Notfallprotokolle für den Fall eines Einschlages zu entwickeln.

Die ESA will 2019 auf Sizilien ein Teleskop aufbauen, das in von drei bis vier Nächten den Himmel absuchen kann. Damit das in einer Nacht geht, würden noch drei bis vier solcher Teleskope gebraucht. Die Kosten schätzt Koschny auf 10 bis 15 Millionen Euro pro Stück - »deutlich weniger als für eine Raumfahrtsmission«. Derzeit gebe es zwei große Nachthimmel-Beobachtungsprogramme, die von den USA bezahlt würden. Jedes brauche aber drei Wochen, um am gesamten Himmel nach Asteroiden zu suchen.

Wie hoch schätzen die Wissenschaftler die Bedrohung aus dem Weltall ein? Vor rund 66 Millionen Jahren hat der Einschlag eines Asteroiden die Dinosaurier ausgelöscht. Sein Durchmesser betrug etwa 15 Kilometer. Ein solch gigantisches Himmelsobjekt treffe nach wissenschaftlichen Berechnungen alle 10 Millionen bis 100 Millionen Jahre auf die Erde, sagt Koschny. Bei einem Durchmesser von nur zehn Metern sind es dagegen alle 10 bis 100 Jahre.

Die größte Gefahr der bekannten Objekte aus Stein und Eisen gehe von »2010 RF12« aus - ein Asteroid mit geschätzt zehn Metern Durchmesser. Er werde voraussichtlich im September 2095 auf die Erde einschlagen, mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:16. Bei der Größe sei nicht mit sehr großen Schäden zu rechnen. Wichtig sei es, »Apophis« im Auge zu behalten, der schon in neun Jahren an der Erde vorbeifliegen werde - so nah, dass er mit bloßem Auge zu erkennen sein sollte. Die NASA zählt »Bennu« zu den gefährlichsten der bekannten Asteroiden. Der schwarze Riesenbrocken mit einem Durchmesser von etwa 500 Metern könnte 2135 der Erde mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:2700 gefährlich nahe kommen.

Erst wenn ein Asteroid nachweislich dreimal um die Sonne gelaufen ist, darf ihm der Entdecker einen Namen geben. »Apophis« ist nach dem altägyptischen Gott benannt, der für Finsternis und Chaos steht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen