Werbung

Mehr Geld für Straßen und Schulen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Landkreise, Städte und Gemeinden können künftig mehr Geld etwa für die Sanierung von Straßen oder neue Schulen ausgeben. In den kommenden vier Jahren sollen die Kommunen zusätzlich rund 800 Millionen Euro aus den Steuereinnahmen des Landes erhalten, kündigte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Donnerstag nach einem Treffen mit dem Landkreistag und dem Städte- und Gemeindebund an. »Wir müssen davon wegkommen, dass viele Gemeinden nur noch den Mangel verwalten können«, sagte Woidke. »Dort, wo die Brandenburger zu Hause sind, soll es eine gute Infrastruktur, ein lebenswertes Umfeld und attraktive Angebote geben.« Aus Sicht des Landkreistagspräsidenten Wolfgang Blasig (SPD) haben die Kommunen mit den zusätzlichen Millionen deutlich mehr Gestaltungsfreiheit. »Das hilft gegen Politikverdrossenheit, wenn der Bürger sieht, was vor seiner Tür geschieht.« Finanzminister Christian Görke (LINKE) erklärte, für die zusätzlichen Mittel an die Kommunen müssen acht Ministerien Einsparungen vornehmen. »Aber dieses Geld kommt ganz Brandenburg zugute«, betonte er.

Das Land beteiligt die Kommunen über den Finanzausgleich bislang zu 20 Prozent an seinen Steuereinnahmen. Diese sogenannte Verbundquote soll bis 2021 auf 22,43 Prozent erhöht werden. Die Zuweisungen an die Kommunen steigen damit von knapp 1,93 Milliarden Euro in diesem Jahr auf knapp 2,4 Milliarden Euro im Jahr 2022. Das Maßnahmenpaket soll kommenden Dienstag im Kabinett beschlossen werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen