Werbung

Europas kalte Schulter

Stefan Otto über den Werteverlust beim EU-Gipfel

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Für die europäischen Staats- und Regierungschefs dürfte es auf dem EU-Gipfel schwierig werden, ein neues Migrationskonzept zu entwickeln. Zu unterschiedlich sind die Auffassungen der Mitgliedstaaten. Auf der einen Seite stehen die mittel- und osteuropäischen Staaten, die vor allem in nationalen Kategorien denken und sich prinzipiell gegen eine Aufnahme von Flüchtlingen wehren. Auf der anderen Seite sucht allen voran Kanzlerin Merkel nach europäischen Lösungen. Ein Knackpunkt dabei ist die Verteilung von Asylbewerbern. Solange dafür keine neue Regelung gefunden wird, pocht Merkel - getrieben von der CSU - auf die Einhaltung der Dublin-Regelung, um eine europäische Binnenmigration zu unterbinden. Diese Abmachung gilt aber längst als gescheitert, weil sie zwar Deutschland entlastet, nicht aber Länder wie Italien oder Griechenland, über die derzeit die meisten Flüchtlinge nach Europa einreisen.

Fast scheint es, als wäre der Gipfel zum Scheitern verurteilt. Schon jetzt sind bei den Asylverhandlungen europäische Grundwerte auf der Strecke geblieben. Um das Wohl der betroffenen Flüchtlinge geht es längst nicht mehr. Die parlamentarische Versammlung des Europarates hat daher einen Appell ausgesandt, Schutzbedürftigen weiterhin zu helfen. Dass die Staats- und Regierungschefs diesen Ruf hören wollen, darf bezweifelt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln