Werbung

Europas kalte Schulter

Stefan Otto über den Werteverlust beim EU-Gipfel

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für die europäischen Staats- und Regierungschefs dürfte es auf dem EU-Gipfel schwierig werden, ein neues Migrationskonzept zu entwickeln. Zu unterschiedlich sind die Auffassungen der Mitgliedstaaten. Auf der einen Seite stehen die mittel- und osteuropäischen Staaten, die vor allem in nationalen Kategorien denken und sich prinzipiell gegen eine Aufnahme von Flüchtlingen wehren. Auf der anderen Seite sucht allen voran Kanzlerin Merkel nach europäischen Lösungen. Ein Knackpunkt dabei ist die Verteilung von Asylbewerbern. Solange dafür keine neue Regelung gefunden wird, pocht Merkel - getrieben von der CSU - auf die Einhaltung der Dublin-Regelung, um eine europäische Binnenmigration zu unterbinden. Diese Abmachung gilt aber längst als gescheitert, weil sie zwar Deutschland entlastet, nicht aber Länder wie Italien oder Griechenland, über die derzeit die meisten Flüchtlinge nach Europa einreisen.

Fast scheint es, als wäre der Gipfel zum Scheitern verurteilt. Schon jetzt sind bei den Asylverhandlungen europäische Grundwerte auf der Strecke geblieben. Um das Wohl der betroffenen Flüchtlinge geht es längst nicht mehr. Die parlamentarische Versammlung des Europarates hat daher einen Appell ausgesandt, Schutzbedürftigen weiterhin zu helfen. Dass die Staats- und Regierungschefs diesen Ruf hören wollen, darf bezweifelt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen