Werbung

Yücel-Prozess ohne Angeklagten

Verteidiger fordern Freispruch

Istanbul. Vier Monate nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Haft hat in Istanbul der Prozess gegen den »Welt«-Korrespondenten begonnen. Yücels Anwalt Veysel Ok machte in Abwesenheit seines Mandanten den türkischen Behörden schwere Vorwürfe, wie Prozessbeobachter am Donnerstag berichteten. Oks Aufruf, Yücel sofort freizusprechen, lehnte das Gericht ab, wie die türkische Nichtregierungsorganisation »Media and Law Studies Association« mitteilte. Nächster Verhandlungstermin ist der 20. Dezember. Yücel soll nach dem Willen des Gerichts bis dahin eine schriftliche Aussage von Deutschland aus abgeben, teilte die Organisation mit.

Die Staatsanwaltschaft fordert 18 Jahre Haft. In der Anklageschrift werden Yücel »Aufstachelung des Volkes zu Hass und Feindseligkeit« und »Propaganda für eine Terrororganisation« vorgeworfen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln