Werbung

Juncker warnt vor Neokolonialismus

EU-Gipfel setzt auf Abschottung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. In der Diskussion über mögliche Sammellager für Flüchtlinge in Nordafrika hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die EU-Staaten vor neokolonialistischem Verhalten gewarnt. »Ich mache darauf aufmerksam, dass wir hier in Brüssel nicht entscheiden können für die nordafrikanischen Länder. Ich bitte da um einiges an Zurückhaltung«, sagte Juncker am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Er sei in Kontakt mit den fraglichen Regierungen, und diese wollten nicht fremdbestimmt werden.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat zuletzt dafür geworben, Sammellager für im Mittelmeer aus Seenot gerettete Flüchtlinge außerhalb Europas zu errichten. So soll die Migration über das Mittelmeer gestoppt werden. Als Standort für die Sammellager könnten vor allem Mittelmeerländer in Nordafrika infrage kommen. Bislang hat sich allerdings kein fraglicher Staat dazu bereit erklärt. dpa/nd

Seiten 4 und 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen