Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mindestens fünf Tote bei Schüssen in US-Zeitungsredaktion

Täter wurde in Maryland festgenommen / 170 Menschen sind in Sicherheit gebracht worden

  • Lesedauer: 2 Min.

Annapolis. In einer Zeitungsredaktion in Annapolis im US-Bundesstaat Maryland hat ein Mann mindestens fünf Menschen getötet. Drei weitere Menschen seien verletzt worden, teilte Polizeisprecher Ryan Frashure am Donnerstag mit. Der mutmaßliche Täter, ein erwachsener Mann mit einem Gewehr, sei festgenommen worden. Er werde von der Polizei verhört. US-Medien zufolge hatte der 38-Jährige einen jahrelangen Rechtsstreit mit dem Blatt.

Der Angriff ereignete sich um 14.40 Uhr Ortszeit (20.40 Uhr MESZ) in der Redaktion der Zeitung »Capital Gazette«. Ein Mitarbeiter der Zeitung, der während des Vorfalls anwesend war, berichtete von mehreren Toten. Reporter Phil Davis schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, ein »Bewaffneter« habe »durch die Glastür ins Büro geschossen und das Feuer auf mehrere Mitarbeiter eröffnet«. »Es gibt nichts Beängstigenderes als zu hören, wie mehrere Menschen erschossen werden, während man unter seinem Tisch hockt und hört, wie der Schütze neu lädt«, schrieb Davis.

Die Zeitungsredaktion befindet sich in einem vierstöckigen Bürogebäude in Annapolis, der Hauptstadt von Maryland, unweit der US-Hauptstadt Washington. 170 Menschen seien aus dem Gebäude, in dem sich mehrere Unternehmen befinden, in Sicherheit gebracht worden, sagte Bill Krampf, Interims-Chef der Polizei des Bezirks Anne Arundel. Die »Capital Gazette« zählt zu den ältesten Tageszeitungen in den USA. Sie ist das Lokalblatt für die Region und gehört zur Gruppe der »Baltimore Sun«.

In den vergangenen Monaten hatte es in den USA wieder zahlreiche tödliche Schießereien mit hohen Opferzahlen gegeben. Sie hatten die Debatte über Verschärfungen des US-Waffenrechts angeheizt. US-Präsident Donald Trump unterstützt in dieser Debatte die mächtige Waffenlobby NRA, die Einschränkungen konsequent ablehnt. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln