Werbung

Thüringer Hochschulgesetz

Bildungslexikon

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Thüringer Hochschulgesetz. Das am 10. Mai 2018 verabschiedete Thüringer Hochschulgesetz stärkt die Mitbestimmung der Hochschulmitglieder, die sich nach § 21 grundsätzlich aus »hauptberuflich Tätigen« und »immatrikulierten Studierenden« zusammensetzen. Sie wählen gemäß ihrer Gruppe - die der Hochschullehrer (Professoren, Juniorprofessoren), Studierenden, akademischen Mitarbeiter (wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter, Lehrkräfte für besondere Aufgaben sowie bestimmte Lehrbeauftragte) und der Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung - ihre Vertretungen für die Gremien und Organe. Die Gruppe der Doktorandenschaft als »Mitgliedergruppe« aller Doktoranden wählt eine Promovierendenvertretung mit Empfehlungscharakter und Antrags- und Rederecht in Organen und Gremien jenseits des Präsidiums und des Hochschulrats.

Mit § 22 wird den Mitgliedern das Recht der »Mitentscheidung über die Belange der Hochschule« sowie das Recht und die Pflicht der »Mitwirkung an der Selbstverwaltung« der Hochschule zugesprochen. So sind alle Mitgliedergruppen in allen Organen und Gremien zwar »grundsätzlich stimmberechtigt«, Art und Umfang aber richtet sich nach »Qualifikation, Funktion, Verantwortung und Betroffenheit« der Mitglieder. Die Gruppe der Hochschullehrer verfügt in Angelegenheiten der Lehre über »mindestens die Hälfte der Stimmen«, in Angelegenheiten der Forschung und künstlerischen Vorhaben sowie der Berufung von Hochschullehrern über die »Mehrheit«.

Entscheidungen über Bewertungen von Prüfungsleistungen obliegen den Mitgliedern, die »Prüfer für die jeweilige Prüfung« stellen. Ferner wird mit der Konferenz Thüringer Studierendenschaft (§ 82) die Möglichkeit eingeräumt, gegenüber dem Ministerium Belange der Studierenden zu vertreten und zu Regelungen, die sie betreffen, Stellung zu beziehen. tgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen