Werbung

Vom Staub befreit

Filmfest München

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Donnerstagabend wurde das Filmfest München eröffnet - mit einem Streifen, der einen kritischen Blick auf die Branche wirft. In Joachim A. Langs Kinodebüt »Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm« wird die »Dreigroschenoper« ins Kino gebracht. Bertolt Brecht schwebt ein radikales, politisches Werk vor, während die Produzenten vor allem Geld verdienen wollen. So kommt es zum Eklat. Bei der Uraufführung des mit Liedern gespickten Films gab es viel Beifall, allen voran für Lars Eidinger als Brecht.

Er habe mit seinem Film ein Stück Weltliteratur in die Gegenwart bringen und vom Staub befreien wollen, sagte Lang, der sich intensiv mit Brecht beschäftigt hat. Der neue Blick auf dessen Werk sei in dieser Zeit wichtig, in der die Welt durch soziale Ungleichheit und aufkeimenden Faschismus zunehmend aus den Fugen gerate.

Bis zum 7. Juli zeigt das Festival 185 Filme aus 43 Ländern. Als besondere Gäste werden die britische Schauspielerin Emma Thompson (»Harry Potter«) und der Monty-Python-Mitbegründer Terry Gilliam (»Das Kabinett des Doktor Parnassus«) erwartet. Sie erhalten den Filmfest-Ehrenpreis, den CineMerit-Award. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen