Werbung

Wahlbeobachterin: Einschüchterung und Hoffnung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Emily Laquer von der Interventionistischen Linken (IL) war am Wahlsonntag als Mitglied einer Wahlbeobachterdelegation aus Hamburg in Diyarbakır im Südosten der Türkei. Ihrer Delegation sei mehrfach der Zutritt zu Wahllokalen verweigert worden, sagt sie gegenüber »nd«. Sie selbst sei zwei Stunden von der Polizei festgehalten worden. In Wahllokalen in Diyarbakır und dem Umland habe es, so Laquer, massive Militär- und Polizeipräsenz gegeben. In allen Wahllokalen hätten Dutzende schwer bewaffnete Soldaten gestanden. Mehrfach sei ihre Delegation angesprochen worden von Wählern, die sich eingeschüchtert fühlten. Briefwahl ist in der Türkei nicht möglich.

Trotz der angespannten Lage sei die Stimmung in Diyarbakır »überraschend hoffnungsvoll« gewesen, so Laquer. Der erneute Einzug der linken HDP ins Parlament wurde begeistert gefeiert. Die Erzählung von den »dunklen Zeiten mit einem Alleinherrscher Erdoğan und einer inhaftierten Opposition zeigen nicht das ganze Bild«, sagt die Aktivistin. Viele Menschen seien widerständig und bereit, auch unter erschwerten Bedingungen weiterzukämpfen. »Es gibt nicht genug Knäste, um sie alle einzusperren.«

Laquer verwies zudem darauf, dass Regieren mit Ausnahmezustand, verstärkte Law-and-Order-Politik und Nationalismus nicht ausschließlich ein türkischer Trend seien, sondern »ein globales Phänomen«. Es habe sie »beeindruckt, wie entschlossen viele Menschen in der Türkei sind, nicht zu kapitulieren«. Man dürfe nicht glauben, dass autoritäre Zustände einfach von allein wieder weggehen. Der Widerstand in der Türkei sei daher aus ihrer Sicht auch Vorbild für Aktivisten in Deutschland. net

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen