Werbung
  • Sport
  • Stanislav Tschertschessow

PR-Projektleiter

Der russische WM-Trainer Stanislav Tschertschessow ist eine geradezu perfekte Figur, um den fröhlich-leichten WM-Sommer auszuschmücken

  • Von Daniel Theweleit
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gerade zwei Sätze hat der spanische TV-Reporter gesprochen, als ein Mitarbeiter der Medienabteilung des russischen Fußballverbandes mit bösem Gesicht herangeeilt kommt. »Unsere Spieler schlafen«, raunt der Russe in gebrochenem Englisch, Sicherheitsleute kommen näher. Der Reporter räumt seinen Platz im Vereinigten Sportzentrum Novogorsk.

Zwei Spieler, die gerade nicht ruhen, werden herangeschleppt: »Wir hatten eine ausgezeichnete Vorbereitung. Wir werden voll konzentriert antreten«, sagt Verteidiger Mário Fernandes. Und Torwart Andrey Lunev erklärt, dass das Team »alle Pläne verstanden« habe, die Stanislav Tschertschessow für das wichtige Achtelfinale gegen Spanien ausgetüftelt hat. Der Nationaltrainer ist auf dem Gelände die große Autorität, der Mann, der womöglich als heimlicher Gewinner aus diesem Turnier hervorgehen wird.

Der ehemalige Torhüter von Dynamo Dresden kann sehr unterhaltsam sein. Aber bei bestimmten Themen ist der Spaß vorbei. Als er jüngst darauf angesprochen wurde, dass die russische Mannschaft mehr laufe als alle anderen, was ja den kursierenden Dopingverdacht verstärkt, erwiderte er verärgert: »Ist das eine Frage zum Spiel oder ist das Philosophie?« Für ihn sei es ganz normal, dass die Mannschaft im eigenen Land hoch motiviert mehr laufe.

Gerne erzählt er von seiner Zeit beim FC Tirol, als Joachim Löw sein Trainer war. »Herr Löw hat mich geprägt«, sagt er, und der FC Bayern des Jahres 2013 unter Jupp Heynckes verkörpere sein Ideal von Fußball: »intensiv, vielfältig und doch einfach«.

Jenseits aller fachlichen Qualitäten ist der 54-Jährige eine geradezu perfekte Figur, um den fröhlich-leichten WM-Sommer auszuschmücken. »Alle Kritik hat sich in Lob verwandelt«, wird Sergej Anochin, Vizepräsident des russischen Fußballverbandes, zitiert.

Ihre vielleicht bedeutsamste Aufgabe haben Tschertschessow und seine Spieler schon längst erfüllt: Sie haben einen wichtigen Beitrag zur Entstehung bunter Jubelbilder geleistet und sind damit ein zentraler Mosaikstein im russischen PR-Projekt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen